Lost Place Danilia Village

Unweit der Stadt Kerkyra befindet sich Danilia Village. Das ursprüngliche traditionelle korfiotische Dorf wurde 1953 bei einem Erdbeben zerstört. Jedoch wurde es durch die Familie Bouas in den 1970er Jahre als Themenpark und Museum neu aufgebaut. Deswegen ist es unter den Einheimischen auch heute noch als Dorf des Bouas bekannt.

Unweit der Stadt Kerkyra befindet sich Danilia Village. Das ursprüngliche traditionelle korfiotische Dorf wurde 1953 bei einem Erdbeben zerstört. Jedoch wurde es durch die Familie Bouas in den 1970er Jahre als Themenpark und Museum neu aufgebaut. Deswegen ist es unter den Einheimischen auch heute noch als Dorf des Bouas bekannt.

In Danilia scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, wurde es doch im Stil der 1930er Jahre gebaut. Viele Ausstellungsstücke erinnern an dieser Zeit. Nicht umsonst wurde es auch als Kulisse für die Durells genutzt. Und selbst in einem James Bond Film wurde es als Kulisse verwendet.

Lange Zeit war Danilia Village eine touristische Attraktion, die in Bussen massenhaft herangekarrt wurden. Und selbst Korfioten fanden sich hier für das eine oder andere kühle Getränk ein. Durch die Straßen flanierten junge Menschen in der typischen korfiotischen farbenfrohen Tracht und begrüßten die Besucher.

Danilia Village
Danilia Village

Heutzutage kann das Dorf als Lost Place bezeichnet werden, da es zwischenzeitlich aufgegeben wurde. Dennoch lohnt sich ein Besuch, da der Aufbau des Dorfes gut ersichtlich ist und die Häuser noch gut erhalten sind. Bei unserem Besuch wurde im Dorf gearbeitet.

Das Dorf verfügt über eine Kirche, mehrere Cafés und Plätze und die größte Open Air Taverne Korfus. Für Gesellschaften, z. B. Hochzeiten kann es mit einem Catering gemietet werden.

Besuch im Corfu Donkey Rescue

Dieses Jahr haben wir uns die Zeit für einen Besuch im Corfu Donkey Rescue genommen. Das CDR ist eines meiner Lieblingsprojekte im Tierschutz.

Nachdem das Corfu Donkey Rescue seit 2020 wegen Corona immer wieder mit Problemen zu kämpfen hatte und es zeitweise seine Pforten für Besucher schließen musste, stand dem Besuch im Mai 2022 nichts mehr im Wege.

Die Anfahrt war relativ problemlos auf der Hauptstraße in Richtung Paleokastritsa. Nur das letzte Stück war etwas abenteuerlich, als es für gut 2 km über unbefestigte Straßen ging. Schließlich erreichten wir es und wurden bereits am Eingang von einer Vielzahl Katzen begrüßt.

Neugierige Begrüßung im Corfu Donkey Rescue Center

Von einer Volontärin erfuhren wir, dass aktuell 35 Esel hier ihr Gnadenbrot bekommen. Hinzu kommt eine Vielzahl von Katzen und Hunden. Das Gelände ist großzügig angelegt und verfügt über Ställe und abtrennbare Koppeln.

Wer das Projekt unterstützen will, kann am Eingang einige Euro als Spende hinterlassen. Es werden ebenfalls Futterpatenschaften für die Tiere angeboten. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich auf der Homepage des CDR oder persönlich bei einem Besuch im Corfu Donkey Rescue vor Ort informieren.